Raum Romberg - Sonntag, von 14.00-17.00 Uhr - Platon und sein Verständnis von „Heilung“

Platon und sein Verständnis von „Heilung“ – Ein Lese-Workshop und praktischer Beitrag zur Kulturheilkunde

Referenten: Dr. med. Marlen Schröder und Prof. Dr. Hartmut Schröder

Bild "Start:schroeder_Marlen_125.png" Bild "Start:schroeder_Hartmut_125.png"

Dass Kultur und Krankheit/Gesundheit, aber auch Heilung und Kultur zusammengehören, ist keine besonders neue Erkenntnis. Schon in der antiken Medizin fanden sich Empfehlungen, den Kranken in seinem Lebensumfeld zu behandeln und die Humoralpathologie beinhaltet ja nicht zufällig das Ziel, die Säfte des Körpers und der Psyche im Einklang zu halten – was am besten funktioniert, wenn die zu behandelnde Person dem Arzt Vertrauen entgegenbringen kann, weil dieser versteht, was zu tun ist und es dem Patienten vermittelt.

Im Workshop lesen wir Texte von Platon, in denen er sich mit dem Thema „Heilung“ beschäftigt. Schon der Klang und der Stil im Ausdruck dieses Philosophen – auch in der Übersetzung ins Deutsche – führen uns in eine andere Welt, in der Philosophie und Medizin noch zusammen gehörten. Die Texte von Platon machen deutlich, dass Natur- und Kulturheilkunde einander ergänzen: Die Natur heilt – Kultur und Heilkunst geben Anstöße – nur als Natur- und Kulturwissenschaft kann die Medizin bestehen.